St. Barbara Fest 2019

Fahrt zum St. Barbara Fest nach St. Andrè Les Verges im November 2019
(ein Reisebericht von Gerhard Bauer)

In diesem Jahr hatte ich nach bestimmt 30 Jahren einmal wieder die Gelegenheit mit zum St. Barbara Fest unserer französischen Partnerfeuerwehr nach St. Andrè zu fahren.
Los ging es am Freitag kurz vor drei, über Kaiserslautern, Saarbrücken, Metz, Verdun in Richtung Troyes. Nach einem Stau mit viel Blaulicht der Sapeurs Pompiers 🙂 erreichten wir gegen 21:00 Uhr die Kaserne unserer Freunde. Dort gab es einen herzlichen Empfang mit Imbiss und Getränken.

Gegen Mitternacht fuhren wir zur Unterkunft, einem Sportinternat in Troyes.

Nach dem „petit dejeuner“ am Samstagmorgen ging es wieder nach St-Andrè zu den Feuerwehrkollegen. Hier gab es ein zweites „Champagner Frühstück“ bevor wir zum Chateau de la Motte Tilly aufbrachen. Wir nahmen an einer Führung teil und flanierten danach noch durch den Schlosspark.

Am Nachmittag besuchten wir in Nogent-sur-Seine das Musée Camille Claudel, jeder von uns bekam einen AudioGuide (in deutsch) zur Erläuterung der Kunstwerke.

Auf der Rückfahrt zur Unterkunft machten wir in Troyes noch einen Einkaufsstopp im Outlet Factory von Adidas und Co.

Jetzt galt es für den bevorstehenden festlichen Anlass die Uniform anzuziehen.
Um 17:45 Uhr holten uns die französischen Kameraden der Sapeurs Pompiers de St.André ab und brachten uns zu der Veranstaltungshalle.
Hier waren neben unseren Freunden auch andere Feuerwehren aus der Nachbarschaft von St. André anwesend.
Bei einem offiziellen Akt wurden den Kameraden Beförderungen und Ehrungen zu teil.


Unter anderem erhielt unser Freund „Fred“ eine Auszeichnung für 25 Jahre aktive Dienstzeit.

Das folgende 5 Gänge-Menü dauerte bis weit nach Mitternacht.
Zwischen den einzelnen Gängen gab es Musik und Tanz incl. Light Show.
Die Stimmung war ausgelassen und wir genossen gemeinsam Champagner, Wein und das hervorragende Essen.

Nach einer kurzen Nachtruhe und einem weiteren „petit dejeuner“ trafen wir uns mit Sack und Pack an den Autos.


Mit den Freunden fuhren wir zum Friedhof, auf der Feuerwehrkamerad Florian Dumont beerdigt wurde und legten auf dem Grab Blumen nieder.

Nach einer kurzen Andacht ging es weiter zum Baugelände der neuen Feuerwache.

Die französischen Freunde verabschiedeten uns mit einem sehr reichhaltigen Raclette zum Mittagessen in der alten Unterkunft.
Dabei wurde ein Präsentkorb überreicht.

Gegen 16:00 Uhr traten wir nach einer herzlichen Verabschiedung unsere Heimreise an.

Herzlichen Dank an unsere Reiseleitung Fam. Tauber für die gute Organisation und den Fahrdienst.