Atemschutz-Workshop in Ober-Ramstadt

Hitze, Rauch und schlechte Sicht sind Einflüsse, denen Feuerwehrleute bei Bränden ausgesetzt sind. Das gilt insbesondere für Einsatzkräfte, die in brennende Gebäude vordringen, um Menschen zu retten und Feuer zu löschen. Schutz bietet den Atemschutzgeräteträgern dabei ihre Ausrüstung und körperliche Fitness sowie eine entsprechende Aus- und Fortbildung. Letztere stand am Samstag beim Atemschutz-Workshop der Feuerwehr Ober-Ramstadt im Mittelpunkt. Andreas Eberle, Leiter Atemschutz, hatte die Veranstaltung mit Hilfe weiterer Kameraden vorbereitet und durchgeführt.

Für die Teilnehmer aus Ober-Ramstadt und den Stadtteilen stand ein Gebäude auf dem Werkgelände der Firma DAW zur Verfügung, welche hierfür optimale Bedingungen bot. Auf die Teams warteten verschiedene Stationen, an denen sie das Vorgehen in verschiedenen Situationen trainierten. Ausbildungsschwerpunkte waren unter anderem, dass absuchen von Räumen, Richtiges Vorgehen im Trupp, Lüftungsmaßnahmen und das abarbeiten von Atemschutznotfällen. Den Teilnehmern wurde deutlich, welche Verantwortung alle am Atemschutzeinsatz Beteiligten tragen. Während der Ausbildung wurde auf den Brandverlauf und verschiedene Rauchgasphänomene eingegangen. Auch wurde deutlich gemacht wie der Einfluss von Rauch auf die Brandausbreitung hat. Für realitätsnahe Sichtverhältnisse sorgte eine Nebelmaschine.

Am späten Nachmittag endete ein anstrengender, aber äußerst lehrreicher Tag. Entsprechend positiv fiel das Fazit der Teilnehmer aus, die dieses zusätzliche Angebot zur Fortbildung dankbar annahmen.